Altlastensanierung, www.pixabay.com
Zurück zur Website: Klick auf's Bild

Altlastensanierung und -begutachtung

“Als Altlasten im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) werden Altablagerungen und Altstandorte bezeichnet, durch die schädliche Bodenveränderungen oder sonstige Gefahren für den Einzelnen oder die Allgemeinheit hervorgerufen werden. Ursächlich hierfür können die unsachgemäße Behandlung, Lagerung oder Ablagerung von Abfällen und der unsachgemäße Umgang mit umweltgefährdenden Stoffen sein.” Umweltbundesamt, 2013

Boden und Grundwasser stellen überlebenswichtige Schutzgüter für den Menschen und die Natur dar. Aufgrund gewerblicher und industrieller Nutzung sind diese allerdings oftmals verunreinigt. Durch historische Erkundungen und orientierende Untersuchungen kann eine exakte Beurteilung dieser Verunreinigungen ermittelt und Sanierungsmaßnahmen festgelegt werden. Die richtige Konzeptionierung ermöglicht es, kostenoptimierte Sanierungsszenarien für Altlasten zu entwickeln und umzusetzen.

Unsere Leistungen auf dem Gebiet der Altlastensanierung:

  • Probenahme nach PN 98 und BBodSchV

  • Analytik nach LAGA, DepV, Kieserlass und BBodSchV

  • Fachgutachterliche Beurteilung und Stellungnahme:
    • Unternehmensberatung, Behördenabstimmung
    • Recherche und Probenahme
    • Gutachten zu Altlasten und Baugrund

  • Fachtechnische Begleitung und Überwachung der Sanierungs- und Rückbauarbeiten:
    • Überwachung der Einlagerung von Bodenaushub in grundwassererfüllte Bereiche
    • Begutachtung, Planung und Fachtechnische Begleitung von Asbestbaustellen
    • Fachgutachterliche Bewertung von B-Plangebieten

  • Historische Recherche und Standorterkundung

  • Erstellen von Gefahrstoffkatastern, Handlungsempfehlungen
  • Consulting, Projektsteuerung, Koordinierung
  • fachliches und wirtschaftliches Controlling aller Umweltmaßnahmen

  • Durchführung von Freistellungsverfahren

Die historische Erkundung einer/s Altablagerung/Altstandortes ist der erste Schritt zur Einordnung einer Verdachtsfläche. Durch die Befragung von Zeitzeugen und Behörden sowie der Recherche in Archiven soll die Nutzungsgeschichte des Areals möglichst genau erkundet werden.

Durch das Abteufen von Bohrungen/ Schürfen während der orientierenden Untersuchung können die Untergrundverhältnisse des Standortes ermittelt und eine mögliche Gefahr für den Wirkungspfad Boden-Mensch, Boden-Grundwasser bzw. Boden-Pflanze abgeleitet werden (Gefährdungsabschätzung).

Wir können auf eine langjährige Erfahrung in der Planung und Realisierung von komplexen Sanierungsmaßnahmen zurückgreifen.

So ist unser Büro zum Beispiel seit 1994 an der Projektsteuerung von Deutschlands zweitgrößtem innerstädtischen Sanierungsgebiet beteiligt – dem Erfurter Brühl in der Landeshauptstadt Thüringens (ehem. Funkwerk Erfurt bzw. Optima Büromaschinenwerk Erfurt, später Kombinat Mikroelektronik).